20.08. - 22.08.2010

Großes Bangen ein paar Tage vor Tourenantritt, "wird das mit dem Wetter was werden oder fällt das Wochenende im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser?"..

Endlich die Prognose: das Wetter wird genial. Ab ins Wochenende und raus aus dem Alltag. Am Freitag den 20.08.2010 geht´s dann in das lang ersehnte Wochenende. Wir treffen uns alle am Freitag Abend in der Pension Kaitersberg in Hohenwarth um auch am nächsten Morgen früh los zu starten.

Nach einem ausgiebigen Frühstück geht´s dann für unsere 9-köpfige Gruppe los zu unserem ersten Ziel, den Rauchröhren (1042m). Nach einem langen und steilen Anstieg steht er auf einmal vor uns, der erste Felsen. Wie die Bienen auf den Honig stürzen wir uns auf unsere Ausrüstung und ran an den Felsen. Unser Vorsteigerteam Thomas, Rudi, Robert, Peter und Matthias leisten gute Arbeit. Vergessen ist die Anstrengung der letzten 1,5 Stunden. Das Urgestein gibt uns eine super Reibung, so dass wir wie die Geckos an den Wänden hoch steigen können. Es werden die schönsten Touren in allen Schwierigkeitsgraden bezwungen und für jeden ist was dabei. Wir müssen nicht weit gehen um neue Touren klettern zu können. Auch der nächste Felsen bietet für jedermann super schöne Klettermöglichkeiten sowie eine atemberaubende Fernsicht. Wir toben uns den ganzen lieben, langen Tag aus, bis die Finger glühen.

Bei unserem Abstieg kehren wir in der Kötztinger Hütte ein, wo uns das wohlverdiente Bier so gut scheckt wie noch nie.

Nach einer leckeren Rinderroulade und einem Kaiserschmarrn ("Danke Rudi, du kannst Gedanken lesen!") zum Abendessen und einer Nacht in der wir schlafen wie die Murmeltiere gehts am nächsten Morgen zu unserem nächsten Felsen. Unser heutiges Ziel, der Kreuzfelsen (999m). Ein Glück ist der Anstieg nur halb so lang wie am Vortag. Mit den Seilen und unserer Ausrüstung auf dem Rücken langt aber auch dieser Anstieg zum Warm-up. Katja knipst mit ihrer Kamera die Beweisfotos und bezwingt zwischendurch noch ein paar Supertouren. Anja und Robert sind ein super Team, auch für sehr anspruchsvolle Wände. Thomas und Doris kämpfen sich über schwindelerregende Felsabschnitte, Rudi, Peter und Matthias sind nicht mehr zu bremsen naja und ich kann gar nicht genug bekommen, mit Rudi im Background schaff ich alles. Wir haben jede Tour als totalen Genuss erleben dürfen, die Anstrengung von jeder Tour wurde spätestens über der Baumkrone mit einer wahnsinnig schönen kilometerweiten Fernsicht entlohnt. Wow, da bleibt einem schon mal kurz der Atem weg, wenn man sich umdreht und die Höhenluft bewusst schnuppert. Alle sind restlos begeistert, wir haben eine tolle Zeit miteinander.

Spätnachmittag mit blauen Felcken, blutigen Schürfwunden und wunden Fingern packen wir zusammen und machen uns auf den Weg zum Gipfelkreuz. Da darf ein Gipfelkreuzbier nicht fehlen. Ein Traumwochenende mit bestem Wetter, super Stimmung und spektakulären Felswänden neigt sich dem Ende entgegen.

Einen ganz besonderen Dank an Thomas Haas, der alles bestens organisiert hat.
Vielen Dank Thomas, nächstes Jahr sind wir wieder dabei.

Kathrin Beughold