Hindelang 2015

Hindelang 20151. - 7. August 2015
Zur Fotogalerie
Samstag, der 01.08.2015

Liebes Tagebuch, nach einer 3-stündigen Autofahrt mit viel lauter Musik und Vorfreude im Gepäck kamen wir in der Jugendherberge im wunderschönen Allgäu an. Wir hatten am Nachmittag Zeit unsere Zimmer zu beziehen und machten eine kleine Rundführung durchs Haus. Am Abend  mussten wir auf dem Gelände der JUBI einige Gruppenspiele meistern.

Sonntag, der 02.08.2015
Liebes Tagebuch, unser Plan mit Andrea am Felsen zu klettern fiel wortwörtlich ins Wasser. Also nun zu Plan B: Ab in die Kletterhalle. Alle wurden nach ihrem Können eingeteilt und einige lernten den Achterknoten und andere stiegen schwere Routen vor. Nachdem manchen die Kraft ausging , chillten wir noch ein bisschen in der Boulderhalle. Anschließend wurde von uns das Schwimmbad Wonemar gestürmt und mit viel Gekreische und Adrenalin ging es auch schon die Rutschen hinunter. Im warm sprudelnden Whirlpool entspannten wir unsere Muskeln. Dann wurde die wackelige Jakobsleiter auf dem Gelände der Jubi erfolgreich bestiegen und wir mussten nach einer Runde Werwolf ins Bett.
Montag, der 03.08.2015
Liebes Tagebuch, unsere süßen Träume wurden von dem stürmischen Gerhard beendet. Nach einer kurzen kurvigen Autofahrt erreichten wir unsern Kletterfelsen. Dort kletterten wir ein paar Stunden unter dem Kommando von unserem  Kletterprofi Andrea.  Die Mutigsten konnten sich am Felsen selber abseilen, was einer der Höhepunkte des Tages war. Trotz starker Hitze und einer prallen Sonne wurden wir nach einer langen hitzigen Diskussion gezwungen auf den Hirschberg zu wandern. Am Gipfel angekommen regte die dünne Luft Rainer an einen lustigen Spruch für das Gipfelbuch zu dichten (was auch wirklich unser Wunsch war).
Der Berg ist groß
Und wir sind klein,
Wir möchten gern im Freibad sein.
Als wir endlich im Freibad angekommen sind hat uns Anke ein Gratiseis angeboten, wenn wir uns unter die eiskalte Wasserfalldusche stellen. Die 15 mutigen Duscher haben ein großes Loch in Ankes Geldbeutel gerissen. Aus dem Schwimmbad zurück mussten 18 hungrige Mäuler gestopft werden.
Dienstag, der 04.08.201
Liebes Tagebuch, heute stand für viele das Highlight der Woche an, das Canoying.  Doch bevor es losging fanden sich nochmals sechs mutige Kletterer für die Jakobsleiter, welche sie alle mit Bravour meisterten. Doch nun zum Canoying. Der Wettergott war an diesem Tag leider nicht auf unserer Seite. Mit dicken Neoprenanzügen wandereten wir mit der Sonne bergauf. Doch kaum am Berg oben angekommen zogen dicke Wolken vor die Sonne. Mit viel Spaß aber auch einen leichten Grippeln im Bauch sprangen wir den ersten fünf-Meter-Felsen herunter. Die weiteren Sprünge und Wasserfälle wurden problemlos gemeistert. Nach Purzelbäumen, Saltos und dem 10-Meter-Sprung kamen wir mit unseren Bergführern und ihren treuen Hund Paule wieder sicher am Parkplatz an. Nach der Rückfahrt aus Österreich machten wir es uns nach einer kleinen Regenpause am Lagerfeuer gemütlich und genossen das köstliche selbst gegrillte Essen und die Wärme des Feuers bei einer entspannten Massagekette.
Mittwoch, der 05.08.2015
Liebes Tagebuch, halbwegs ausgeschlafen mussten wir heute schon früh zur Iller aufbrechen. Mit der mehr oder weniger passenden Kajakausrüstung bestiegen wir unsere Boote nach dem wir die halb englisch – halb deutsch erklärten Aufwärmübungen unseres Nepalischen Coaches abgeschlossen hatten. Neben Stand-up Paddling, ruhigen und wilden Gewässern und vielen Kehrwässern, kenterten wir auch einige Male im kalten Wasser. Abenteuerliche Schwimmübungen in felsigen Strömungen war nur einer kleiner Teil des viel zu früh endenden Actionausfluges. Der restliche Nachmittag stand uns zur freien Verfügung, jedoch nutzten viele von uns die freie Zeit um sich ins Bett zu pflanzen und endlich einmal nichts zu tun.
Donnerstag, der 06.08.2015
Liebes Tagebuch, heute hatten wir einen sehr anstrengenden Tag vor uns. Bereits vor 9.00 Uhr ging es mit viel Sonne los zur Lachenspitze. Doch am Parkplatz angekommen erwartete uns eine Überraschung, der Wanderweg war gesperrt. Nachdem Gerhard in einer anliegenden  Wirtschaft nachgefragt hatte, ging es bei mittelschwerer Lebensgefahr den Berg hinauf. Nach 650 Höhenmetern am Gipfel angekommen ging es für viele den nochmals 200 Meter hohen Klettersteig hoch. Der steile und anstrengende Klettersteig wurde mit dem wunderschönen Blick auf den Vilsalpsee belohnt. Der Rest entspannte an einem kleinen See. Nach ca. 3 Stundend ging es mit allen den Berg hinunter. Auf dem Rückweg haben sich alle sehr beeilt da keiner das Abendessen verpassen wollte, doch es war noch Zeit für eine Abkühlung im Vilsalpsee und somit sprangen alle mit ihren Wandersachen in den See. Zu Hause angekommen stürzten alle auf das Essen. Am Abend trafen sich alle in der Boulderhalle zum Schlafsackwrestling und „tiefsinnigen Gesprächen“.
10…9…8…7…6…5…4…3…2…1…
Freitag, der 07.08.2015
… „Happy Birthday Malin“…
Liebes Tagebuch, Punkt 24.00 Uhr haben alle Malin zum Geburtstag gratuliert und sind danach übermüdet in unser Bett gefallen. Mit Musik, Partyhüten, Luftschlangen und Muffins bewaffnet stürmten wir den Frühstückssaal. Danach wurden die letzten Sachen gepackt und schon ging es los mit dem Bus nach Hause.