Wieder näher ran an Bern

Wieder näher ran an Bern6. bis 9. Juli 2019
Fotogalerie
Unter dem Motto "Wieder näher ran an Bern" führte die diejährige Etappe der Queralpentour von Bludenz nach Flums. Die Anfahrt erfolgte wie immer mit dem Zug, der pünktlich um 11:59 Uhr in Bludenz ankam. Den Auftakt für die zwölf Bergwanderer/-innen bildete die Bürser Schlucht, die der Alvierbach tief in das Konglomerat-Gestein eingeschnitten hat.

Im Brandner Tal angekommen, landeten wir durch einen Buchungsfehler nicht in der Oberzalimhütte, sondern im Vier-Sterne-Hotel Sarotla. War zwar doppelt so teuer, dafür bestimmt auch doppelt so gut. Auf dem Rätikon Höhenweg Nord ging es über das Amatschonjoch zum Talboden des Nenzinger Himmels. Nach der Mittagsrast erfolgte der Aufstieg zur Pfälzer Hütte, die schon zwei Meter von der Grenze entfernt im Fürstentum Liechtenstein liegt. Leider verwehrten einige Regenschauer den Aufstieg auf einen der umliegenden Gipfel. Bei bedecktem Himmel ging es am nächsten Tag durch das gesamte Fürstentum. Der 1400hm-Abstieg hinab ins Rheintal erfoderte bei dem feuchten Untergrund erhöhte Vorsicht, um nicht auf dem Hosenboden zu landen. Bei Trübbach wurde der Rhein überschritten und in die Schweiz "eingewandert". Den Aufstieg zum Berghaus Palfries verkürzten einige mit Bus und Seilbahn, beide Gruppen kamen aber vor der Zielerreichung in einen heftigen Regenschauer. Vor allem die Schuhe waren durchweicht. Dann war auch noch kein warmes Wasser für die Körperpflege vorhanden. Am letzten Tag war die Fernsicht wegen Nebels gleich null, so dass nur noch der Abstieg nach Flums durchgeführt wurde. Mit dem Zug ging es dann erst einmal nach Lindau, wo in einem gutbürgerlichen Wirtshaus der Abschluss der Tour gefeiert wurde.

Autor: Uwe Strömsdörfer