20.11.2011

Bei angenehmem Wanderwetter starten wir mit der RB von Hersbruck nach Vorra. Raus aus dem Zug und durchs Dorf unserer Markierung folgend, am Schloß vorbei zum und über den Pfarrerberg, imposant dabei auf unserem Weg, die Felsformation „Sprungstein“, gingen wir nach Fischbrunn, 16 Wandersleut.

In Fischbrunn beim Bauern Schilling vorbei, einschwenkend am alten Steinbruch, dann steil den Hirtenberg hoch nach Hegendorf. Eine Besichtigung des Osterloches war aus zeitlichen Gründen leider nicht möglich. Über die Wanderautobahn nach Neutras, dann weiter am Fuße des Gemeindeberges, abgelöst vom südlichen Starenfels und dann begleitet von Nieselregen weiter am Rohrberg entlang zu unserem eigentlichen Ziel, Mittagessen in Gerhardsberg. Nach ausgiebiger Mittagspause setzten wir unsere Wanderung in Richtung Rupprechtstein fort, und da die Markierung fehlte, nahmen wir einfach den direkten, wiederum steilen, Aufstieg. Am Fuße des Burgberges stand uns das Blaukreuz wieder zur Verfügung und so ging es über den Helmberg nach Schloß Neidstein. Über den Neidstein-Grat durch den schönen, herbstlich geprägten Laubwald ging es die Steintreppe, es sollen 91 Stufen sein, zur Gundersleite runter nach Neukirchen, wo wir im Gasthaus zur Post den Tag ausklingen ließen. Ein paar hungrige konnten schon wieder schlemmen, und zwar Apfelküchle mit Eis. Kurz nach 18 Uhr trafen wir wieder mit dem „Pendo“ am Bhf Hersbruck ein, womit die Tour endete.

Georg Hutzler