06.08. - 10.08.12

Die 17 Jugendlichen fieberten schon auf die Woche in der Jugendbildungsstätte des DAV hin. Am Montag um 10 Uhr war es endlich soweit. Wir trafen uns mit unserem Rucksack am Bahnhof in Hersbruck und los ging es. Die Umsteigeverbindungen waren reichlich und wir erreichten nach einigen Runden Werwolf und Wizard rechtzeitig zum Abendessen unser Quartier in Bad Oberdorf.

Prima untergebracht fanden sich die Kinder gleich wieder zurecht. Boulderhalle, Pringelskiosk usw. Der Abend blieb verregnet, die Vorhersage für den Rest der Woche sehr gut.

Am ersten Tag ließen wir es langsam angehen. Mit einer Wanderung durch die Breitachklamm zum Söllereck. Zur Auflockerung gab es zwei Fahrten mit der Sommerrodelbahn, bevor wir weiter zur Schiflugschanze gingen. Der Besucheraufzug war defekt – schade. Dafür hatten wir mehr Zeit im Freibergsee zu baden. Mit dem letzten Bus ging es zurück zur Jubi und dort gleich zum Essen. Dann musste noch der Rucksack für den nächsten Tag gepackt werden. Der Klettersteig war geplant.

Um 06:30 Uhr war Frühstück. Der erste Bus sollte es schon sein, wenn man früh am Hindelanger Klettersteig einsteigen will. Wir schafften einen guten Start. Um halb zehn waren wir auf dem Gipfel des Nebelhorns und legten unsere Gurte an. Für manche war es das erste Mal und für andere wiederum schon fast Routine. Das gab eine gute Mischung und während des Kletterns fanden sich bald Partnerschaften, die sich ergänzten und den Klettersteig zu einem Teamerlebnis werden ließen. Es war viel los und wir schafften es leider zeitlich nicht ganz bis zum Großen Daumen. Aber nach vier Stunden Klettersteig war es auch O.K. abzusteigen. Schließlich wollten wir am Giebelhaus den vorletzten Bus erreichen, um zum Abendessen im Quartier zu sein. In Rekordzeit stiegen wir ab und alle erreichten den Bus – fast alle. Anton hatte sich das Knie angeschlagen und kam mit Anke einen Bus später nach. Das Essen wurde aufgehoben, na klar und eine extra Portion Eis wartete ebenfalls. Der Tag war ein Erlebnis. Die Gratwanderung vom Nebelhorn über die Wengenköpfe erforderte von allen Mut und Ausdauer. Belohnt wurden wir mit toller Aussicht und dem guten Gefühl etwas erreicht zu haben. Für einige haben sich neue Horizonte aufgetan und manche sind sicher auch über sich hinausgewachsen.

Am Donnerstag hieß es ausschlafen. Treffpunkt war um 9 Uhr im pädagogischen Seilgarten gleich am Haus. Teamspirit war gefragt, sollten die 17 Kinder doch alle irgendwie über die fast 3 Meter hohe Holzwand klettern. Wie kommt der Erste rauf? Was machen wir mit dem, der am Schluss noch unten steht? Diese Fragen wurden gelöst. Anschließend konnte jeder noch den mutigen Sprung vom Pamper Pole wagen und mit dem Flying Fox einmal durch den Garten sausen. Nachmittags stand das Canyoning an den Stuibenfällen am Plansee auf dem Programm. Bergführer Jörg führte uns heuer schon zum dritten Mal gekonnt in etwa 2,5 Stunden über viele Sprünge in tiefe Gumpen und die zwei langen Abseilstellen durch den Bach. Gut eingepackt in Neoprenanzüge und mit Helm und Gurt ausgerüstet meisterten wir diese Aufgaben mit viel Spaß und bei manchem Sprung auch mit etwas mulmigem Gefühl. Gott sei Dank kann man überall außen rum gehen. Zum Aufwärmen waren wir dann nach dem Essen noch im Freizeitbad Wonnemar.

Den letzten Tag haben wir ausklingen lassen. Frühstücken, Packen, Aufräumen. Wer wollte konnte sich noch im Seilgarten an der Jakobsleiter versuchen. Die meisten waren müde und chillten der Abreise entgegen. Der Nachmittag war dann wieder den Umsteigeverbindungen der DB gewidmet und um 18:47 Uhr trafen wir glücklich wieder in Hersbruck ein.

Anke, Sarah und Heiner