22.10. - 29.10.2011

Kletterfahrt in die Türkei

Zu acht haben wir uns entschlossen, den Sommer mit einer Kletterfahrt in die Türkei zu verlängern. Peter Steckermeier hat für die letzte Oktoberwoche als Ziel das Gebiet Geyikbayiri bei Antalya ausgewählt. Für den ersten Teil der Gruppe mit Rosemarie Weber, Gundi Meindl, Reini Hutzler, Lukas Schreiber und Peter Dischner gab es am Flughafen Nürnberg die erste Überraschung. Der Flug verschob sich wegen eines Maschinenschadens von geplant 22.30 Uhr auf 03.30 Uhr früh. So haben wir uns mit Würstl, Brezln und einer "Roten Domina" versucht, die Zeit zu vertreiben.

Müde kamen wir um 9.00 Uhr Ortszeit in unserem Hotel Ramada Plaza an. Hier folgte die zweite Überraschung, allerdings eine der angenehmen Art. Ein tolles *****Hotel vom Feinsten, Zugang zum Meer über den Swimmingpool, mitten in der Altstadt gelegen und all-inklusiv-Verpflegung. Wegen allgemeiner Müdigkeit gingen wir erst mal nicht zum Klettern. Das war aber nicht so schlimm. Wir badeten dafür im angenehm warmen Meer und ruhten uns am Pool aus. Nachmittags saßen wir an der Bar und rätselten über die leckeren Cocktails. Welcher würde uns wohl am besten schmecken? Wegens eines späteren Flugs kam am Abend der Rest unserer Mannschaft mit Monika Horn, Peter Steckermeier und Peter Birkmann ebenfalls an.

Die nächsten Tage ging es dann jeweils nach einem ausgiebigen türkischen Frühstück am Buffet aus der 1 Millioneneinwohnerstadt Antalya hinaus zu den Felsriegeln am Rande des Taurus-Gebirges. Dank Rosemarie Weber, unserer Superfahrerin, kamen wir gut durch den chaotischen Verkehr. Sobald sie hinterm Steuer des Mietwagens saß, schaltete sie in den „Türkeimodus“ um. Merke: An roten Ampeln kann man halten, muss aber nicht.

Nachdem wir im Klettergebiet Geyikbayiri den gesuchten Sektor Kebap gefunden hatten, fühlten wir uns dort sofort wohl. Die Kletterei am Kalkgestein war super, die Sonne schien vom strahlend blauen Himmel und die Temperaturen lagen um die 27°C. Am den anderen Tagen besuchten wir die Sektoren Left Cave, Right Cave und Ottoman. Wider Erwarten gab es auch zahlreiche leichtere Routen bis 6a (VI+ UIAA) und so konnten sich fast alle im Vorsteigen üben. Die „Professionals" Reinhold Hutzler und Lukas Schreiber versuchten sich in Routen bis 7c (IX UIAA).

An einem Tag fuhren wir ins etwas weiter entfernte Olympos, um auch in diesem Gebiet zu klettern. Durch die Nähe zum Meer waren die Griffe und Tritte teilweise messerscharf. Das erforderte eine sorgfältige Auswahl der Griffe, um die Finger zu schonen. Ein Teil unserer Truppe ging anschließend durch ein ausgetrocknetes Flussbett vorbei an archäologischen Stätten zum Strand bei Cirali. Die Rückfahrt geriet in Antalya zu einer nächtlichen Irrfahrt, aus der uns ein freundlicher, deutsch sprechender „Taksi“-Fahrer (aus Herford) rettete.

Täglich genossen wir nach dem Klettern unser feudales Hotel, das Baden im Meer und später die Bar. Dank der all-inklusiv-Verpflegung wurde Lukas vor dem ständig drohenden Hungertod bewahrt. Natürlich mussten sämtliche Cocktails sowie die Nachmittagskarte ausprobiert werden. Gundi und Rosemarie ließen sich im Hamam noch verwöhnen. Leider verletzte sich am letzten Klettertag unser „Präsi“ beim Zustieg durch einen Griffausbruch stark am Finger, so dass er genäht werden musste. Auf diese Weise lernten wir notgedrungen auch noch den guten Versorgungsstandard im Akdeniz-Universitätskrankenhaus kennen.

Den Abreisetag nutzten wir für einen Bummel durch den türkischen Basar in der Altstadt und fanden auch noch eine urige Kneipe für ein Efes-Pilsner oder einen Kaffee. Alles in allem war es ein wunderschöner Kletterurlaub mit einer prima Mannschaft, super Fels, schönen Routen, herrlichem Wetter, tollem Hotel und Verpflegung.

Wir bedanken uns beim Organisator Peter Steckermeier für die tolle Auswahl des Ziels und für die exklusive Unterkunft, die er gebucht hat. Es war ein etwas anderer Kletterurlaub als sonst, wunderbar und grandios!

Rosemarie Weber/Peter Dischner